Essen und Kochen

Glück in pink – das Randensäuli

Wollen Sie Glück einmal auf eine andere Art verschenken? Nutzen Sie die knallige Farbe der Rande und backen Sie einen tierischen Hingucker.

Etwas Glück kann nie fehlen.
Weitere Artikel zum Thema:
Kategorie:
Autor:
Natalie Zumbrunn

Wie genau das Schwein zum Glückssymbol wurde, darum ranken sich einige Geschichten. Bei den Germanen galt das Schwein lange als Sinnbild für Fruchtbarkeit und kriegerische Kraft. Die Griechen und Römer nutzten das Tier als Zeichen für Reichtum und Wohlstand, während orientalische Völker das Schwein als unrein ansahen. Im Christentum wurde der heilige Antonius, der Patron der Haustiere, stets von einem Schwein begleitet und es wurde ihm nachgesagt, dass er sein Glück stets dabei hatte. Noch heute werden in unseren Breitengraden Schweine in allen Formen als Glücksbringer verschenkt.

Unser Randensäuli heute wird aus einem pinken Hefeteig hergestellt. Durch die leuchtende Farbe der saisonalen Knolle sticht das geformte Gebäck sofort in jedes Auge und kann helfen, den Winterblues zu bekämpfen. Auch für Kinder ist die Herstellung des pinken Säulis eine spannende Sache. Nebst des kreativen Teigformens lernen sie das Wurzelgemüse Rande auf eine andere Art kennen.

Teig für sechs Randensäuli: Geben Sie 250 g Weissmehl, ½ Päckli Trockenhefe und ½ Esslöffel Salz in eine Schüssel. Diese Zutaten vermischen sie gut und bilden dann in der Mitte eine Mulde. Dort fügen Sie dann ½ dl HOLL-Rapsöl und 1½ dl Randensaft bei. Rühren Sie den Teig von der Mitte aus an und kneten Sie ihn zu einem geschmeidigen und glatten Teig. Diesen lassen Sie bei Zimmertemperatur während einer Stunde um das Doppelte aufgehen.

Formen: Wallen Sie den Teig auf wenig Mehl 7-8 mm dick aus. Nehmen Sie einen Kreisausstecher mit 10 cm Durchmesser und einen mit 3 cm Durchmesser. Stechen Sie je sechs Kreise aus dem Teig aus und legen Sie die grossen Kreise auf ein mit Backtrennpapier belegtes Blech. Bei den kleinen Kreisen stechen Sie mit einem Trinkhalm zwei «Nasenlöcher» aus. Anschliessend befeuchten Sie den kleinen Kreis mit etwas Wasser und legen ihn, nicht ganz mittig, auf den grösseren Kreis. Aus dem restlichen Teig schneiden Sie 12 Dreiecke aus, welche als Ohren dienen. Diese befeuchten Sie ebenfalls mit wenig Wasser und drücken je zwei davon an den grossen Kreis. Für die Augen können Sie entweder zwei Rosinen tief in den Teig drücken oder zwei Zuckeraugen mit etwas Wasser auf dem Teig befestigen.

Backen: Schieben Sie das Blech mit den Randensäuli in den auf 220°C vorgeheizten Ofen und backen Sie diese während 12 Minuten.

Tipps: Verpacken Sie nun die Randensäuli in einer Folie oder verschenken Sie die Glücksüberbringer auf einer Serviette. Den restlichen Randensaft verwenden Sie entweder für ein Randendressing, pinke Omletten oder Sie geniessen den Saft pur.

Viel Spass beim «Glück Verschenken».

Kommentar hinzufügen

Facebook

Verwandte Artikel

Egal ob pikant oder süss, warm oder…
Egal ob für Brot, Apéro- oder…
Sonntagszopf, Vollkornbrot, Pizzateig…
  •  
  • 1 von 52

Buchtipp

Ein Muss für jede Küche! Dieses umfassende Kochbuch mit vielen Grundrezepten,…
Autor: Elisabeth Bossi ISBN / EAN: 7612643270189
0