Frühlingszeit - Pollenzeit

Der Frühling und die Pollen liegen in der Luft

Frühlingswiese
Weitere Artikel zum Thema:
Kategorie:
Autor:
Natalie Zumbrunn

Es ist Frühling, die Tage werden länger und wir erfreuen uns an Pflanzen, Bäumen und Gräsern, die in ihrer vollen Blüte stehen. Für die Allergiker unter uns beginnt mit dem Frühling aber eine Leidenszeit.

Pollenallergien

Die Nase läuft, die Augen tränen und ständig müssen Sie niesen. Im Volksmund wird die Pollenallergie auch „Heuschnupfen“ genannt. Früher wurde geglaubt, dass die Allergie vom Heuhaufen ausgelöst wird, da viele Menschen in der Nähe von Heu in der Nase gekitzelt werden und niesen müssen. Die Allergiker reagieren aber auf die Pollen, welche in der Luft herumfliegen. Bei den Betroffenen ist die Allergie meist vererbt und ihr Immunsystem reagiert auf Pollen mit der Ausschüttung von Histamin. Das Histamin in unserem Körper löst die Entzündungen in den Atemwegen aus. Wenn Sie unter einer Pollenallergie leiden, sollten Sie dies bei ihrem Arzt abklären lassen. Bei sehr starkem, unbehandeltem Heuschnupfen kann sich Asthma daraus entwickeln.

Behandlung

In der Apotheke gibt es Linderung in Form von Augentropfen und Nasensprays, welche den Juckreiz mildern. Bei sehr ausgeprägten Symptomen empfiehlt sich ein Antiallergikum in Tablettenform einzunehmen. Die Tabletten sind in der Apotheke erhältlich, lassen Sie sich dabei beraten und über die Nebenwirkungen aufklären. Wenn Sie unter sehr starken und einschränkenden Symptome leiden, hilft Ihnen vielleicht eine Desensibilisierung. Die Behandlung können Sie bei einem Facharzt durchführen lassen.

Tipps und Tricks

Informieren Sie sich im Pollenkalender welche Pollen aktiv sind. Lüften Sie Ihr zu Hause in der Stadt zwischen 6 und 8 Uhr morgens und auf dem Land zwischen 19 und 24 Uhr abends, in diesen Zeiträumen ist der Pollenflug normalerweise nicht so stark. Auch hilft es, die Alltagskleider ausserhalb des Schlafzimmers auszuziehen und die Haare vor dem Zubettgehen zu waschen, damit Sie in der Nacht eine möglichst pollenfreie Umgebung haben. Schliessen Sie während der Pollensaison auch in der Nacht die Fenster und lassen Sie ihre Wäsche nicht im Freien trocknen.

Bei ihrem Arzt können Sie die allergieauslösenden Pollen bestimmen, dies hilft konkretere Massnahmen zu ergreifen und sich an den Pollenprognosen zu orientieren.

Wir hoffen, dass Sie trotz Heuschnupfenzeit den Frühling geniessen können. Manchmal hilft auch ein Ausflug in höhere Lagen. In den Bergen ist die Pollenbelastung viel geringer und Ihr Körper kann sich von den Strapazen etwas erholen.

Kommentar hinzufügen

Facebook

Buchtipp

Schlecht gelaunt, reizbar und müde. Heißhunger, geschwollene Beine, Ziehen in…
Autor: Dr. Andrea Flammer ISBN / EAN: 978-3-89993-629-2
0