Gesundheit

Sulfate in Haarprodukten

Versteckte Inhaltsstoffe in Pflegeprodukten

Symbol für sulfatfrei
Weitere Artikel zum Thema:
Kategorie:
Autor:
Natalie Zumbrunn

Immer öfter wird empfohlen, dass Sie auf Inhaltsstoffe von Haarprodukten achten sollen. Ein Wirkstoff, der in diesem Zusammenhang erwähnt wird, sind die Sulfate.

Sulfate sind Salze, die in Kosmetikprodukten zur Reinigung und als Fettlöser eingesetzt werden. Sie haben eine schaumbildende Wirkung, mit der eine gute Reinigung suggeriert wird. Sulfate werden auch in Putzmitteln verwendet. Durch diese besonders gründliche Reinigung sollen sich die Haare nach dem Waschen frisch und sauber anfühlen.

Die häufigsten Sulfate sind:
- SLS, Sodium Laureth Sulfat
- SLeS, Sodium Lauryl Sulfat
Sie sind beide synthetisch und relativ aggressiv. Einige weitere Sulfate sind:
- ALS, Ammonium Lauryl Sulfat
- SMS, Sodium Myreth Sulfat
- SPS, Sodium Pareth Sulfat

Die Reinigung mit Sulfat ist zu intensiv für die Kopfhaut. Sie reinigen auch die natürlichen Öle der Kopfhaut und der Haare, was wiederum kontraproduktiv ist. Der wichtige Fettfilm der Kopfhaut wird abgetragen und sie wird irritiert und ausgetrocknet. In Folge kann es zu einer juckenden und schuppenden Kopfhaut und trockenen Haaren führen. Auch das Haarwachstum kann als Reaktion gestört werden. Vor allem Haar, welches öfters durch Hitze beansprucht wird, coloriertes und feines Haar wird durch die Sulfate stark strapaziert. Lockige Haare sind meistens von Natur aus trockener, weshalb sulfathaltige Shampoos ungeeignet sind.

Sulfate wirken nicht nur schädigend auf das Haar, sondern sie haben auch einen umweltschädlichen Einfluss durch die Belastung der Mikroorganismen in Gewässern.

Es gibt Shampoos ohne Sulfate. Dabei werden mildere, trotzdem reinigende Tenside auf pflanzlicher Basis verwendet. Dazu gehören zum Beispiel das Coco Glucoside und das Decyl Glucoside. Diese sind schonend zur Kopfhaut und werden ohne Rückstände biologisch abgebaut. Sulfatfreie Shampoos schäumen weniger, was zu Beginn etwas ungewohnt erscheinen kann. Allerdings beeinflusst die Menge an Schaum nicht die Reinigungskraft.

Um sulfatfreie Shampoos zu identifizieren können Sie die Liste der Inhaltsstoffe analysieren. Diese befindet sich meistens auf der Rückseite der Flasche. Aggressive Sulfate verstecken sich hinter den folgenden Namen:
• Sodium Lauryl Sulfat (SLS)
• Sodium Laureth Sulfat (SLES)
• Ammonium Lauryl Sulfat (ALS)
• Sodium Myreth Sulfat (SMS)
• Sodium Pareth Sulfat (SPS)
• Sodium Lauryl Sulfoacetate
• Sodium Myreth Sulfat
• Natrium Alkyloxysulfuricum
• Natriumdodecylpoly-Oxyethylen
• Ethersulfat
• Natriumlaurylethersulfat
• MIPA-Laureth Sulfat (Monoethanolamine)

Versuchen Sie Shampoos ohne diese Inhaltsstoffe zu wählen.

Wir wünschen Ihnen viel Spass mit der Pflege Ihrer Haare.
 

Kommentar hinzufügen

Facebook

Verwandte Artikel

Nicht für alle ist ein Haustier ein…
Jeder kennt sie, die lästigen weissen…
Für schönes und gesundes Haar
  •  
  • 1 von 9

Buchtipp

Immer mehr Ärzte und Patienten sehen, dass bessere Fortschritte in der…
Autor: Dr. Andrea Flemmer ISBN / EAN: 978-3-89993-632-2
0