Tiere

Bienen - So wichtig für unseren Planeten

Vielleicht finden Sie Insekten oft lästig, doch wussten Sie, dass diese viel für die Natur leisten? Nicht nur Wild- und Honigbienen, auch Hummeln und Schmetterlinge bestäuben Blütenpflanzen. Damit spielen Sie in der Natur und für die Landwirtschaft eine wichtige Rolle.

Biene auf Blume
Weitere Artikel zum Thema:
Kategorie:
Autor:
Natalie Zumbrunn

Doch was genau leisten sie eigentlich? Und warum ist es wichtig, ihre Lebensbedingungen zu erhalten oder gar zu verbessern?

Wenn von Bienen die Rede ist, denken wir meist zuerst an die bekannten Honigbienen. Doch diese leben fast immer in Bienenstöcken, die von Menschen gepflegt werden. Honigbienen sind nur eine von sehr vielen verschiedenen Arten. Viele andere gibt es teilweise nur noch selten oder sie sind gar vom Aussterben bedroht!

Auf der Erde sind fast 1,4 Millionen Tierarten bekannt, und der grösste Teil von ihnen zählt zu den Insekten. Es sind knapp eine Million Arten. Zu ihnen zählen neben den genannten Schmetterlingen, Ameisen, Mücken und Wespen auch verschiedene Arten von Käfern, Bienen, Fliegen, Libellen, Wanzen, Läusen, Heuschrecken und Ohrwürmern. Nicht zu den Insekten gehören dagegen Spinne. Viele Insektenarten spielen in ihren Lebensräumen eine wichtige Rolle für die anderen Tier- und Pflanzenarten. Sie helfen zum Beispiel, abgestorbene Pflanzenreste und Aas zu beseitigen. Sie zerkleinern und verwerten diese Stoffe, bis am Ende neue, fruchtbare Erde entsteht. Ausserdem tragen im Boden lebende Insekten dazu bei, die Erde aufzulockern.

Alle Bienen und ein grosser Teil anderer Insekten haben zudem etwas gemeinsam: Sie bestäuben Blüten. Nebst den Bienen, sammeln auch Hummeln und Schmetterlinge Pollen und Nektar, ernähren sich davon und bestäuben gleichzeitig die Blütenpflanzen. Wussten Sie, dass 80 Prozent aller Pflanzenarten zu ihrer Vermehrung auf diese Bestäubung angewiesen sind? Ohne Insekten würde die Landwirtschaft also nicht funktionieren und wir könnten uns nicht ernähren. Damit Sie und Ihre Kinder weiterhin Früchte und Gemüse geniessen können, brauchen wir also die fliegenden Helferchen. Der Rückgang von Insekten kann zudem zur Gefahr für insektenfressende Vogelarten werden, wie zum Beispiel Schwalben und Mauersegler – ihnen würde die Nahrung fehlen.

Sie wollen die Bienen und Insekten unterstützen? Um sie zu schützen, ist es wichtig die Lebensräume zu erhalten. Das ist vor allem Aufgabe der Umweltpolitik. Aber auch Sie als Verbraucherinnen und Verbraucher können etwas dazu beitragen. Zum Beispiel, indem sie Lebensmittel aus ökologischem Anbau bevorzugen. Dort dürfen nämlich nur wenige Pflanzenschutzmittel eingesetzt werden und die Artenvielfalt bleibt so erhalten.

Sie wollen noch mehr unternehmen? Wie wäre es mit einem bienenfreundlichen Garten voll mit blühenden Pflanzen? Sie können beispielsweise Bienenweiden und Nisthilfen anlegen oder Blühstreifen und Bienenweiden aussäen. Dafür gibt es extra spezielle Saatmischungen, welche bereits mit wenig Platz ein reiches Nahrungsangebot für Wildbienen, Hummeln und Schmetterlinge schaffen.

Worauf warten Sie – jetzt gleich aussäen! Nebst der Blütenpracht, welche Sie dann geniessen dürfen, können Sie stolz auf sich sein, denn Sie tun auch dem Planeten etwas Gutes!

Kommentar hinzufügen

Facebook

Verwandte Artikel

  •  
  • 1 von 20