Essen und Kochen

Ganz oben oder doch in die Schublade? Die optimale Lagerung von Lebensmitteln

Kennen Sie es vielleicht auch? Die Familie nimmt Lebensmittel aus dem Kühlschrank und stellt sie danach unüberlegt zurück in den Kühlschrank – halt da, wo es gerade passt.

Mann der nachdenklich in einen Kühlschrank schaut
Weitere Artikel zum Thema:
Kategorie:
Autor:
Natalie Zumbrunn

Sie selbst haben jedoch ein strukturiertes System, wo das Gemüse, die Milchprodukte oder die verpackten Lebensmittel zu liegen haben. Doch worauf achten Sie sich dabei? Auf die Funktionalität? Auf das Platz-Sparen? Oder kennen Sie sogar bereits die Tipps und Tricks, wie und wo Lebensmittel gelagert werden können, um möglichst lange haltbar zu bleiben und ihren Geschmack zu behalten? Nicht so richtig? Dann lesen Sie hier weiter!

Manche Lebensmittel lieben es schön kalt, andere mögen es etwas wärmer. Folgende Struktur gilt es zu bevorzugen:

0-5 Grad: Die kältesten Zonen befinden sich im Kühlschrank meist an der Rückwand und auf der untersten Ablage über dem Gemüsefach. Es ist etwa null bis fünf Grad Celsius kalt. Dort sollten leicht verderbliche Lebensmittel wie Fisch, Fleisch und Wurst gelagert werden. Ist das Gemüsefach voll, können Sie hier auch Wintergemüse und Früchte unterbringen. Zudem eignet sich das Fach gut zum schonenden Auftauen.

0 Grad: Im modernen Kühlschrank gibt es auch sogenannte Null-Grad-Fächer. Hier können Früchte und Gemüse bei etwa Null Grad Celsius und einer hohen Luftfeuchtigkeit von etwa 90 Prozent gelagert werden. Durch eine Spezialmembran wird die Luftfeuchtigkeit im Fach aufrechterhalten. Die Vorteile: Die Lebensmittel bleiben so deutlich länger frisch und trocknen nicht aus.

4-5 Grad: Darüber wird es dann im Kühlschrank immer weniger kühl. Für Milchprodukte wie Joghurt, Käse und so weiter ist die Mitte des Kühlschranks gerade richtig temperiert mit vier bis fünf Grad.

6-8 Grad: Im abgetrennten Gemüsefach ganz unten ist es mit sechs bis acht Grad Celsius wärmer. Das ist ideal für fast alle Gemüse- und Früchtesorten. Eine Ausnahme sind die kälteempfindlichen Früchte – siehe weiter unten.

8 Grad: Offene Speisen wie Konserven mit Mais, Gläser mit Gurken oder Eingemachtes brauchen kaum Kühlung. Sie sind im oberen Teil bei ungefähr acht Grad Celsius im Kühlschrank gut aufgehoben. Hier können Sie auch weitere Getränke und grosse Südfrüchte wie Ananas oder Melone aufbewahren.

10-15 Grad: In der Kühlschranktür herrschen mildere Temperaturen bei zehn bis 15 Grad Celsius. Eier und Butter sind in der oberen Türhälfte gut aufgehoben, hier gibt es meist Extrafächer. In den kleineren Ablagen im Kühlschrank haben Konfitüren, Dressings, Ketchup, Dosen und Tuben ihren Platz. Ganz unten befindet sich eine Halterung für Getränke wie Milch, Wasser und Säfte.

Abschliessend noch Lebensmittel, welche nicht in den Kühlschrank gehören: Alles aus warmen Regionen wie Zitrusfrüchte und exotische Früchte, weiter auch Bananen, Gurken, Tomaten, Kürbisse, Peperoni, Auberginen, Zucchinis, Zwiebeln, Kartoffeln und Brot.

Wir wünschen Ihnen fröhliches Umräumen.

Kommentar hinzufügen

Facebook

Verwandte Artikel

Erhalten Sie die Freude
Campylobacter und Salmonellen vermehren…
  •  
  • 1 von 6

Buchtipp

Schokolade muss nicht süss sein. Im Gegenteil – früher war sie das nicht und…
Autor: Eberhard Schell ISBN / EAN: 10: 3-86244-262-4
0