Essen und Kochen

Muschelbrot – ideal für das Apérobüffet oder zu Grilladen

Gefüllte Brote müssen nicht immer als Sandwich daherkommen. Bereiten Sie Teigrondellen zu, füllen sie diesen mit einer oder mehreren pikanten Füllung und formen Sie dies zu Muscheln. Nach dem Backen lassen sich ohne Probleme mundgrosse Stücke wegzupfen.

Das Falten der Teigrondellen braucht etwas Übung.
Weitere Artikel zum Thema:
Kategorie:
Autor:
Natalie Zumbrunn

Der Mythos, dass frisches und noch warmes Brot Bauchschmerzen bereitet, gilt schon länger als veraltet. Deshalb ist es auch kein Problem, wenn Sie dieses Muschelbrot noch warm auf den Tisch bringen. Warm passt es gut zu einer Gemüsesuppe, zu verschiedenen Salaten oder als Grillbeilage. Kalt ist es optimal für ein Brunch- oder Apérobüffet. Einerseits eignet es sich gut, weil es auch schön aussieht, wenn bereits ein Teil weggezupft ist und anderseits, weil die Portion klein und mundgerecht ist. So bleibt noch genügend Platz, um auch andere Speisen auf den Teller zu nehmen.

Folgend finden Sie das Rezept eines Muschelbrots mit roter Füllung.

Teig:
Geben Sie einen Kaffeelöffel Salz, zwei Esslöffel fein gehackte italienische Kräuter, zwei Esslöffel Olivenöl und 500 Gramm Mehl in eine Schüssel und vermischen Sie es gut. Lösen Sie eine halben Frischhefewürfel in drei Deziliter Wasser auf und geben Sie die Flüssigkeit zum Mehl. Fügen Sie alles zusammen und kneten Sie einen glatten und geschmeidigen Teig. Diesen geben Sie in eine grosse Schüssel und lassen ihn bei Raumtemperatur um das Doppelte aufgehen. Wenn es schnell gehen soll, verwenden Sie einen fertigen Pizzateig.

Füllung:
Geben Sie 50 Gramm Rahmquark und 100 Gramm Ajvar, ein kroatisches Peperonipüree, in eine Schüssel und rühren Sie es glatt. Dann mischen Sie noch 70 Gramm geriebenem Parmesan darunter, bevor sie die Masse kräftig würzen mit Paprika, Pfeffer und Salz. Wenn es schnell gehen soll können Sie auch ungefähr 180 Gramm rote oder eine grüne Pesto oder 220 Gramm Kräuterbutter als Füllung verwenden.

Formen und Füllen:
Wallen Sie den Teig drei Millimeter dünn aus, lösen Sie ihn von der Unterlage und stechen Sie Kreise mit einem Durchmesser von ungefähr sieben Zentimetern aus. Bestreichen Sie die Ränder desKreises mit wenig Eigelb. Nehmen Sie die Teigrondelle in die Hand und geben Sie je ein bis zwei Teelöffel der ausgekühlten Füllung in die Mitte. Legen sie die Rondelle zu einem Halbmond zusammen und klappen Sie anschliessend die beiden Ecken aufeinander, so dass eine Muschel entsteht. Diese Muscheln legen sie mit der runden Seite nach Aussen in ein eingefettetes Wähenblech. Verfahren Sie mit dem ganzen Teig gleich und legen Sie die Muscheln mit etwas Abstand gegen die Mitte aneinander.

Backen:
Schieben Sie das befüllte Wähenblech in den unteren Teil des auf 200 Grad vorgeheizten Ofens und backen Sie das Muschelbrot während ungefähr 30 Minuten goldbraun.

Vor dem Servieren lassen Sie das Brot in der Form etwas auskühlen und servieren es nachher entweder warm oder kalt. Die Muscheln lassen sich gut einzeln wegzupfen.

En Guete beim Auftischen Ihres Muschelbrotes.

Kommentar hinzufügen

Facebook

Verwandte Artikel

Mandelmehl wird aktuell stark…
Stellen Sie selber Glückskekse her und…
Klassische Ostertorten gibt es überall…
  •  
  • 1 von 67

Buchtipp

Ein Muss für jede Küche! Dieses umfassende Kochbuch mit vielen Grundrezepten,…
Autor: Elisabeth Bossi ISBN / EAN: 7612643270189
0