Wohnen

Praktische Aufbewahrungsboxen für mehr Ordnung im Kinderzimmer!

Staumöglichkeiten für die Spielsachen: Platz und Struktur schaffen!
Aufbewahrungsbox ✅ Kuscheltiere ✅ Legosteine ✅ Spielzeug spenden

Praktische Aufbewahrungsboxen für mehr Ordnung im Kinderzimmer!
Weitere Artikel zum Thema:
Kategorie:
Autor:
Yasmine Keusch

Viele kennen es: Die Kinder haben einfach viel zu viel Spielzeug und das Kinderzimmer wirkt ununterbrochen unaufgeräumt. Ausreichend Staumöglichkeiten für Spielzeuge schaffen nun ein ruhiges Wohnbild und bieten den Kindern den nötigen Platz zum Spielen und Toben.


Wir erklären, wie Eltern mit Aufbewahrungsboxen Ordnung in der Räumlichkeit ihres Nachwuchses schaffen und liefern 7 Tipps zur Umsetzung!


Wie schaffe ich Ordnung im Kinderzimmer?

Eltern drücken bei der Ordnung im Kinderzimmer gern einmal ein Auge zu. Nimmt die Unordnung allerdings überhand, gilt es, eine Strategie zu entwickeln, um ausreichend Stauraum mit einer hohen Praktikabilität zu verbinden.

Um dem Chaos dauerhaft Herr zu werden, sollten Eltern beobachten, wie die Unordnung im Kinderzimmer entsteht und welche Ursachen auszumachen sind. So können schwer erreichbare Kleiderstangen dazu führen, dass Kinder Kleidung nach dem Tragen mangels einer Alternative auf den Boden werfen. Darüber hinaus kann auch die Suche nach Spielsachen für Chaos sorgen.


Aufbewahrungsboxen: So bleibt das Kinderzimmer aufgeräumt und ordentlich

Spielsachen müssen für die Kleinen leicht erreichbar und auffindbar sein. Dabei sollten die beliebten Spielzeuge schnell auszumachen sein. Wir liefern 7 Tipps für ein aufgeräumtes Kinderzimmer!


Tipp 1: Kuscheltiere nach Beliebtheit sortieren

Um Ordnung zu schaffen, kann im ersten Schritt beobachtet werden, welche Kuscheltiere zu den Favoriten des Nachwuchses gehören. Diese können entweder im Bett oder in einer Aufbewahrungsbox verstaut werden.

Ungeliebte Kuscheltiere können dagegen in Boxen verstaut werden, die sich ausserhalb der Sichtweite des Kindes befinden. So lässt sich etwa mit einem hohen Regalsystem zusätzlicher Stauraum schaffen.


Tipp 2: Mal- und Bastelutensilien verstauen

Buntstifte, Wachsmaler, Malbücher, Scheren und Kleber: Viele Kinder freuen sich über eine grosse Auswahl an Mal- und Bastelutensilien. Eine mittelgrosse Aufbewahrungsbox kann zur Aufbewahrung aller Materialien dienen. Mehrere kleine Boxen ermöglichen eine Kategorisierung. Im Fokus steht, dass die Kinder ihre Mal- und Bastelsachen schnell griffbereit haben und wissen, wo die einzelnen Utensilien zu finden sind.


Tipp 3: Legosteine sammeln

Auf einen Legostein zu treten, ist besonders fies. Aufbewahrungsboxen bieten sich hervorragend an, um die kleinen, schmerzhaften Steine zu ordnen und ordentlich aufzubewahren. Eine kleine Schaufel erleichtert das Aufräumen und spart wertvolle Zeit.


Tipp 4: Kinderbücher griffbereit platzieren

Viele Eltern und Kinder pflegen Einschlafrituale. Oft bestehen diese in dem Vorlesen eines Kinderbuches, wobei sich mit der Zeit eine kleine Bibliothek im Kinderzimmer ansammelt. Damit das Zimmer einen ordentlichen Eindruck macht, können die Bücher in einer Box in einem Regal verstaut werden. Besonders praktisch ist es, das Regal in der Nähe des Bettes zu platzieren, sodass die Bücher abends schnell griffbereit sind.


Tipp 5: Verkleidungen aufbewahren

Superheldenkostüme, Prinzessinnenkleider und Zubehör: Verkleidungen nehmen in dem Kleiderschrank der Kleinen viel Platz in Anspruch. Mit einer grossen Aufbewahrungsbox kann Platz im Schrank geschaffen werden. Ein weiterer Vorteil: Wird die Box unter dem Bett platziert, erreichen die Kinder die Kostüme eigenständig und können bei Bedarf selbst zu den Verkleidungen greifen. 


Tipp 6: Badespielzeug ordnen

Kinder würden am liebsten all ihre Spielsachen mit in die Badewanne nehmen. Doch auch die klassischen Wasserspielzeuge lassen das Bad unaufgeräumt wirken. Sie lassen sich ebenfalls in einer Aufbewahrungsbox im Kinderzimmer verstauen, sodass das gesamte Interior schick, ruhig und ordentlich wirkt.


Tipp 7: Spielzeuge aussortieren

Zu viele Spielsachen lassen die Wohnung unaufgeräumt und chaotisch wirken. Oft lassen es die Platzmöglichkeiten jedoch nicht zu, viele Aufbewahrungsboxen in Regalsystemen zu nutzen. Hier gilt: weniger ist mehr. Unbeliebte Spielzeuge können gespendet oder an Kinder von Freunden und Bekannten verschenkt werden.


Fazit

Mit Aufbewahrungsboxen gelingt die Ordnung in Kinderzimmern. So lassen sich Spielzeuge nach Kategorien sortieren und in Regalen, Schränken oder unter dem Bett aufbewahren. Die Boxen sollten für die Kinder gut zugänglich sein, sodass sie die Spielsachen eigenständig nutzen können.

Kommentar hinzufügen

Facebook

Verwandte Artikel

Obwohl allgemein bekannt ist, dass…
Orimoto tönt nach einer Kunst, welche…
  • 2 von 130