Gesundheit

Vitamin B12 – stärkt die Nerven und liefert Energie

Lebenswichtiges Vitamin für Gross und Klein

Vitamin B12 lebenswichtig
Weitere Artikel zum Thema:
Kategorie:
Autor:
Natalie Zumbrunn

Ein Mangel an Vitamin B12 macht uns müde und schlapp. Das Vitamin, welches uns Energie und Kraft liefert, wird meist im Zusammenhang mit einer vegetarischen oder veganen Ernährung erwähnt. Durch die heutige Tierhaltung kann aber ein Mangel an Vitamin B12 auch für Fleischliebhaber zum Thema werden.

 

Bakterien als Hersteller

Das Vitamin B12 brauchen wir für zahlreiche Stoffwechselvorgänge im Körper. Insbesondere für die Nerven- und Blutbildung. Das vielschichtige Molekül wurde erst vor 70 Jahren entdeckt und ist selbst für Chemiker schwierig herzustellen. Zum Glück gibt es Hilfe aus der Natur, in Form von Bakterien, welche für uns das Vitamin B12 produzieren können. Sie besiedeln die Erde, Algen und bei Menschen und Tieren den Verdauungstrakt. Unsere Nutztiere nehmen das synthetisierte Vitamin B12 in Leber und Muskel auf, so gelangt es in die Nahrungskette von uns Menschen.

 

Vitamin B12 in Pflanzen

In Pflanzen ist das Vitamin B12 nur in Spuren nachweisbar. Es gibt aber ländliche Gegenden in Indien, die einen Vitamin B12 Mangel nicht kennen, da sie die pflanzlichen Lebensmittel nicht behandeln und naturbelassen konsumieren. Dies ist in unseren Breitgraden nicht möglich, deshalb wird empfohlen, bei einer veganen Ernährung, das Vitamin B12 zusätzlich einzunehmen.

 

Mangelerscheinungen

Ein zu wenig von diesem wertvollen Vitamin wurde lange Zeit vor allem bei den Vegetariern und Veganer vermutet. Swissvegi weist darauf hin, dass auch Fleischesser einen Mangel an Vitamin B12 aufweisen könnten, da unsere Nutztiere auf nährstoffarmen Böden leben. Der Schweizerische Ernährungsbericht, spricht aber von einer ausreichenden Versorgung der Bevölkerung, mit Vitamin B12. Dies wird auch begünstigt durch Tierfutter, welches mit Vitaminen angereichert wird. Die aktuelle Zufuhrempfehlung beträgt 4 Mikrogramm. Vitamin B12 haltige Lebensmittel sind Fleisch & Co, Eier und Milchprodukte. Den Tagesbedarf kann man zum Beispiel wie folgt erreichen: 1 kleines Glas Milch, 1 Joghurt, 1 Ei und zwei Mal 60g Camembert. Die schwierige Verfügbarkeit begünstigt insgesamt einen Mangel dieses Nährstoffes. Dieser zeigt sich durch Leistungseinbussen, Konzentrationsschwierigkeiten, Müdigkeit, Kribbeln in den Gliedern, bis hin zur Depression.

Bevor wir aber einen Nährstoff auf eigene Faust einnehmen, sollte zuerst der Arzt weitere Ursachen für die Kraftlosigkeit ausschliessen und einen Vitamin B12 Mangel nachweisen. Anschliessend kann uns eine Supplementation helfen, wieder kraftvoll und vital die täglichen Aufgaben und Herausforderungen zu meistern.

 

Damit wir möglichst energievoll den Alltag meistern können, gehört nebst der Zufuhr von Vitamin B12, auch immer eine bedarfsdeckende Proteinzufuhr zu einer ausgewogenen Ernährung.

Kommentar hinzufügen

Facebook

Verwandte Artikel

In aller Munde, jedoch noch ziemlich…
Gemeines Schöllkraut
  •  
  • 1 von 39

Buchtipp

Die Diagnose Krebs schockiert - obwohl heutzutage mehr als die Hälfte der…
Autor: Dr. Andrea Flemmer ISBN / EAN: 978-3-8426-2907-3
0