Gesundheit

Was passiert, wenn wir schlafen?

Die verschiedenen Phasen

Was Nachts alles so passiert
Weitere Artikel zum Thema:
Kategorie:
Autor:
Natalie Zumbrunn

Zirka ein Drittel unseres Lebens verbringen wir schlafend. Weshalb wir schlafen, ist von der Wissenschaft noch nicht erklärt worden. Fakt ist aber, dass es für unser Wohlfühlen, unsere Konzentration und unsere Leistungsfähigkeit wichtig ist. Genug Schlaf ist ebenfalls wichtig für unsere Gesundheit. Zum Beispiel

  • unsere Haut und Zellen regenerieren sich
  • neue Nervenzellen wachsen im Gehirn
  • Erlerntes wird abgespeichert und Erlebnisse vom Tag werden verarbeitet
  • die Abwehrkräfte werden gestärkt
  • sind wir ausgeruht ist unsere Konzentrations- und Reaktionsfähigkeit optimal

 

Unser Schlaf teilt sich in verschieden Phasen ein:

  • Die Einschlafphase
    Wir liegen im Dunkeln und das wird von unseren Augen registriert. Über den Sehnerv wird der Hypothalamus angeregt die Zirbeldrüse zu aktivieren. Sie produziert Melatonin – das Schlafhormon. Wir werden müde und schlafen ein.
  • Der Leichtschlaf
    Nach zirka 15 Minuten schlafen wir ein. Die körperlichen Leistungen werden reduziert – das Herz schlägt langsamer, der Blutdruck fällt ab und unsere Gehirnströme – unser Bewusstsein nimmt ab.
  • Der Tiefschlaf
    Den erreichen wir nach zirka 30 Minuten. Jetzt erholen sich unser Körper und unser Geist und unsere Körperzellen regenerieren sich. Unsere Muskulatur erschlafft, was auch die unangenehme Folge des Schnarchens mit sich bringen kann.
  • Traumphase / REM-Phase
    Nach etwa weiteren 30 Minuten werden wir wieder etwas wacher, unser Bewusstsein kehrt zurück und wir gelangen in die REM-Phase. REM bedeutet „Rapid Eye Movements“ und beschreibt die schnellen Augenbewegungen, die während des Träumens auftreten. Unser Gehirn wird wieder aktiver, die Atmung und der Herzschlag verschnellern sich. Damit wir unsere Träume aber nicht wild mit unserem Körper ausleben und zum Beispiel um uns schlagen, sind unsere Muskeln maximal entspannt und wir bewegen uns kaum.

 

Diese Phasen wiederholen sich pro Nacht mehrmals. Eine solche Schlafphase dauert zirka 1.5 Stunden. Nach jeder Phase wachen wir kurz auf, meist unbemerkt und der nächste Zyklus beginnt. Dabei wird der Tiefschlaf-Anteil immer kürzer und die Traumphase immer länger.

Also gönnen Sie sich mindestens 6 bis 8 Stunden Schlaf pro Nacht. Es lohnt sich!

Kommentar hinzufügen

Facebook

Verwandte Artikel

Mögliche Ursachen und Hilfestellungen
Der veränderte Wach-Schlaf-Rhythmus und…
  •  
  • 1 von 11

Buchtipp

Demenz kann man auf natürliche Weise vorbeugen und das Leben mit der Krankheit…
Autor: Dr. Andrea Flemmer ISBN / EAN: 978-3-89993-624-7
0