Psychologie

Automatismen (um)funktionieren

Alltagsgewohnheiten verändern? Aber wie? Wollten Sie auch schon mal weniger Süsses essen oder mehr Sport treiben? Was ist so schwierig daran, von diesen Automatismen wegzukommen und wie können Sie das wirklich erreichen?

Automatismen (um)funktionieren - Schlagen Sie eine neue Richtung ein
Weitere Artikel zum Thema:
Kategorie:
Autor:
Natalie Zumbrunn

Jeder Mensch kann jederzeit Gedankenpfade verlassen und neue Wege einschlagen, auch Sie. Diese Fähigkeit, Denken und Handeln bewusst zu steuern und somit das Gehirn zu verändern, lautet Neuroplastizität. Wenn es uns gelingt, unsere Automatismen ausser Kraft zu setzen und Gefühle, die unser Handeln bestimmen, zu kontrollieren, dann kann diese Veränderung beginnen. Dies ist gar nicht so einfach, denn Verhaltensweisen passieren einfach, ganz unbewusst. Sei es das Zähneputzen vor dem zu Bett gehen oder das Naschen von Süssigkeiten vor dem Fernseher. Wenn wir Gewohnheitsabläufe häufig ändern, gelingt es uns, einen Perspektivenwechsel zu vollziehen. Dadurch aktivieren wir andere synaptische Verbindungen, also Verbindungen, über die eine Nervenzelle in Kontakt zu einer anderen Zelle steht.

Reflexion und mentales Üben
Die Perspektive zu wechseln, setzt voraus, sich und andere zu verstehen. Jeder hat individuelle Sicht- und Verhaltensweisen und damit eine persönliche, neuronale Struktur entwickelt. Nur, weil Ihr Partner die Welt so sieht, sehen Sie sie noch lange nicht genauso. Was motiviert Ihren besten Freund, was motiviert hingegen Sie? Wie sehen Sie die Situation und welche Sichtweise könnte Ihr Partner haben?

Diese Fragen zeigen uns, dass das Ergebnis einer Botschaft, die wir jemandem senden, von ihm ganz anders beurteilt werden kann. Ganz anders, als wir es erwartet hätten. Denn die Beurteilung einer Botschaft hängt davon ab, welche Gefühle sie auslöst.

Geschenk der Evolution
Hinter der Stirn, über den Augen befindet sich der Sitz unserer Persönlichkeit, der Frontallappen. Er hat die Aufgabe, die anderen Teile des Gehirns zu steuern. Ohne ihn gäbe es unser persönliches Ich nicht, denn hier sind unsere Selbstbestimmung, unser Bewusstsein und unser freier Wille beheimatet. Der Frontalllappen ist dementsprechend für unsere Handlungen und Sichtweisen massgeblich verantwortlich. Er gibt uns die Möglichkeit, genetisch vorprogrammierte Verhaltensweisen zu reflektieren und bei Bedarf zu ändern. Besonders aktiv ist er dann, wenn wir konzentriert sind. Wollen wir etwas Bestimmtes um jeden Preis erreichen, so läuft der Frontallappen auf Hochtouren. Mit seiner Hilfe erreicht ein Marathonläufer in Bestzeit das Ziel, obwohl seine Beine schmerzen. Und jemand, der auf Diät ist, widersteht dem verlockenden Apfelkuchen. Wir entscheiden uns also bewusst dafür, uns anders zu verhalten. Zielgerichtete Aufmerksamkeit, Entschlusskraft, Fokussierung, Disziplin, die Fähigkeit aus Fehlern zu lernen und zielgerichtet zu handeln, legen Sie an den Tag, wenn Ihr Frontallappen aktiv ist.

Doch wieso ist es mit dem Verändern des Verhaltens so schwierig?
Unsere Emotionen funken dazwischen und versetzen unseren Frontallappen immer wieder in den Stand-by-Modus. Wenn sie zu stark werden, laufen wir wie ferngesteuert durch die Welt. Von Selbstbestimmung ist dann nicht mehr viel zu spüren. Dieser Zustand zeigt sich durch das Verlangen nach Routine, Mangel an Inspiration, Vergesslichkeit, mangelnde Organisation und Struktur und Aufgaben, die nicht zu Ende geführt werden. Das Gute ist, wir müssen uns unseren Gefühlen nicht ergeben. Wir können den Frontallappen gezielt aktivieren. Der erste Schritt dazu ist die Selbstreflexion. Wenn wir erkannt haben, was unsere Aufgabe ist, um die angestrebten Ergebnisse zu erreichen, können wir unseren Fokus darauf richten. Gelingt es uns, die Perspektive zu wechseln, können wir also dadurch unsere Alltagsgewohnheiten verändern.

Fragen, die bei der Selbstreflexion helfen:

  • Wie will ich sein?
  • Was will ich erreichen?
  • Welche Sicht- und Verhaltensweisen sind dazu förderlich?
  • Welche Situationen verursachen schlechte Gefühle und hindern mich, Aufgaben zielorientiert anzugehen?
  • Wie kann ich die Rahmenbedingungen beeinflussen, um meinen Fokus ungestört auf das gewünschte Ergebnis auszurichten?
  • Wer oder was unterstützt mich?

Viel Erfolg beim Ausprobieren.

Kommentar hinzufügen

Facebook

Buchtipp

Seit Jahrzenten erfolgreich: das Standardwerk zum Thema Selbstbewusstsein…
Autor: Fensterheim, Herbert / Jaer, Jean / Röthlingshöfer, Christian ISBN / EAN: 978-3-442-17368-6
0