Bewegung und Sport

Bewegung in der Schwangerschaft

Was es zu beachten gilt

Bewegung in der Schwangerschaft
Weitere Artikel zum Thema:
Kategorie:
Autor:
Natalie Zumbrunn

Herzliche Gratulation zur Schwangerschaft! Vielleicht haben Sie sich gefragt, ob Sie Ihre Sportroutine während den kommenden neun Monaten fortführen dürfen oder können. Oder möchten Sie gerade deshalb jetzt damit anfangen? Was Sie zur Bewegung in der Schwangerschaft wissen sollten, erfahren Sie hier.

 

Körperliche Aktivität – Unbedingt!

Körperliche Aktivität hat viele Vorteile. Sie kräftigt die Muskulatur, fördert die Ausdauer, verbessert die Beweglichkeit, unterstützt Kreislauf und Stoffwechsel und steigert das Wohlbefinden. Ausserdem bereitet sie die werdende Mutter auf die Geburt vor und beugt Rückenschmerzen vor. Studien belegen zudem, dass Frauen, welche vor der Schwangerschaft regelässig Sport getrieben haben, sich nach einer Geburt schneller erholen im Vergleich zu untrainierten Frauen. Falls Sie also nicht bereits körperliche Aktivität in Ihren Alltag integrieren, beginnen Sie spätestens jetzt damit.

 

Was ist erlaubt?

Wenn Sie bereits vor der Schwangerschaft regelmässig Sport getrieben haben oder Sie regelmässig körperlich aktiv waren, ist sich Ihr Körper daran gewöhnt. Sie können also bei normalem Schwangerschaftsverlauf in angepasstem Mass fortfahren. Bei einer Risikoschwangerschaft sollten Sie Ihren Frauenarzt oder Ihre Frauenärztin um Rat fragen. Mannschaftssportarten wie Fussball oder Handball, und Kampfsportarten wie Judo oder Boxen sollten Sie jedoch vermeiden. Auch Sportarten mit Sturzrisiko wie Reiten oder Skifahren, und Extremsportarten sollten Sie während der Schwangerschaft aus Risikogründen pausieren. So oder so – hören Sie auf Ihren Körper, gehen Sie nur so weit, wie es sich gut anfühlt und gönnen Sie sich regelmässig Ruhezeiten und Entspannung.

Wenn Sie vor der Schwangerschaft weitgehend inaktiv waren, dann fangen Sie am besten mit massvollen körperlichen Belastungen an. Dazu eignet sich beispielsweise Gymnastik, zügiges Gehen, Schwimmen, Yoga oder Dehnübungen.

 

Tipps für eine aktive Schwangerschaft und Stillzeit

  • Bewegen Sie sich täglich mindestens 30 Minuten
  • Bewegen Sie sich regelmässig draussen an der frischen Luft
  • Vermeiden Sie alle Aktivitäten mit hohem Risiko für Stürze, harte Stösse und Verletzungen
  • Steigern Sie Alltagsbewegungen wie Treppen steigen und Erledigungen zu Fuss
  • Schaffen Sie Verbindlichkeit, indem Sie sich für einen Schwangerschaftskurs anmelden oder sich mit einer Freundin zu einem Spaziergang verabreden
  • Beziehen Sie Ihre Kinder, falls schon Geschwister vorhanden sind, in die Aktivitäten mit ein
  • Schonen Sie sich in den ersten Wochen nach der Geburt und vermeiden Sie übermässige Anstrengungen

 

Die Informationen basieren auf den Empfehlungen des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV.

 

Wir wünschen Ihnen eine aktive Schwangerschaft und gute Gesundheit!

Kommentar hinzufügen

Facebook

Verwandte Artikel

Was es zu beachten gilt
Der höchst gelegene Aussenlift Europas…
  •  
  • 1 von 50