Essen und Kochen

Esskultur in Asien

Internationale Essgewohnheiten Teil 3

Die asiatische Küche kennt Fleisch, Fisch und frisches Gemüse unterschiedlichster Art
Weitere Artikel zum Thema:
Kategorie:
Autor:
Natalie Zumbrunn

Die Speisen im asiatischen Raum sprühen vor Farben, Düften, Geschmäckern und Formen. Die asiatische Esskultur blickt auf eine sehr lange Tradition zurück. Zudem ist sie enorm vielfältig und unterscheidet sich von Land zu Land. Zentral sind der Reisanbau sowie die Sojabohne. Vielerorts wird beim Essen anstelle vom gewohnten Besteck auf Stäbchen zurückgegriffen. Auch in der Schweiz sind asiatische Gerichte längst angekommen und freuen sich grosser Beliebtheit.

 

Enorme Vielfalt
Die Grösse des Kontinents wiederspiegelt die Vielfalt der asiatischen Küche. Gemüse spielt überall eine grosse Rolle sowie der Reis, den es praktisch zu jedem Essen gibt. In der Verarbeitung der Zutaten lassen sich die Unterschiede finden: Von sehr scharfen Thai-Currys über chinesische Frühlingsrollen bis zur japanischen Misosuppe.

Gehen wir gedanklich nach Japan, denken Sie sicherlich auch an Sushi. Diese meist mit rohem Fisch zubereiteten Röllchen gehören in Japan zur gehobenen Küche. Die japanische Hausmannskost besteht aus Reis, frischem Gemüse, Fisch, Fleisch, Tofu und Nudeln. Typisch an der japanischen Küche ist, dass die Speisen oft roh verzehrt und die Gerichte meist sehr fettarm zubereitet werden.

Denken Sie an die chinesische Küche, kommt Ihnen bestimmt Vieles in den Sinn, was in Europa niemals auf den Speiseplan gehört: Gekochte Hühnerfüsse, frittierte Skorpione und Hundefleisch. Diese Speisen bilden allerdings auch in China die Ausnahme. China hat sehr viele Köstlichkeiten zu bieten. Häufig gehört Hühner-, Enten-, Schweinefleisch und Tofu dazu. Auch Reis gibt es immer und überall. Kennen Sie die typischen Geschmäcker der chinesischen Küche? Diese erhält sie durch die Zugabe von Zitronengras, Ingwer, Sojasauce und Koriander.

Die thailändische Küche ist von der japanischen und chinesischen Küche geprägt. In der thailändischen Küche gilt jedoch: In der Schärfe liegt die Würze. Die grüne, gelbe oder rote Currypaste lässt jedes Gemüse-, Fisch- oder Fleischgericht nach Thailand riechen. Um einer zu dominierenden Schärfe entgegenzuwirken, kommt Kokosmilch zum Einsatz.

 

Kochen mit dem Wok
Der Wok ist in der asiatischen Küche zum Braten, Dämpfen und Frittieren kaum wegzudenken. Mit dem Wok können leicht knackige und leckere Gerichte gezaubert werden. Der Einsatz von Pfannen und Kochtöpfen erübrigt sich damit. Im Wok wird Fleisch, Fisch und frisches Gemüse unterschiedlichster Art und Geschmacksrichtungen zubereitet. Haben Sie wenig Zeit fürs Kochen, möchten sich aber dennoch gesund ernähren? Wok-Gerichte sind ideal dafür.

 

Mit Stäbchen essen
Kennen Sie die Tipps und Tricks, die Ihnen das Essen mit Stäbchen erleichtern? Halten Sie die Stäbchen nicht zu weit vorne und nicht parallel zueinander. Legen Sie das untere Stäbchen in die Daumenkrümmung und den Ringfinger und halten Sie das obere Stäbchen mit Daumen und Ringfinger. Den Mittelfinger nutzen Sie, um die Stäbchen auseinander zu bewegen und so das Essen greifen zu können. Treffen die Spitzen aufeinander, bildet sich eine Art kleine Zange. Immer daran denken: Übung macht den Meister!

 

Lesen Sie im nächsten Teil der Reihe «Internationale Essgewohnheiten» mehr über die Esskultur im weit entfernten Australien.

Kommentar hinzufügen

Facebook

Verwandte Artikel

Einfach, schnell, laktosefrei
Die Knolle, die auch in der Schweizer…
Rezept für eine glutenfreie Variante
  •  
  • 1 von 68

Buchtipp

Schokolade muss nicht süss sein. Im Gegenteil – früher war sie das nicht und…
Autor: Eberhard Schell ISBN / EAN: 10: 3-86244-262-4
0